Sonntag, 12. November 2017

Sehr packender Auftakt [Rezension] Die Legende der viel Königreiche

»Einst waren die vier Königreiche geeint. Nun herrschen Krieg und Zerstörung.«




Die Eltern von Emelina, der Prinzessin von Ruina, wurden vom König des Nachbarreiches Lera umgebracht und ihre Schwester verschleppt. Emelina will Vergeltung! Ihr Plan ist so grausam wie genial. Erst tötet sie die Verlobte von Casimir, dem Thronfolger von Lera, dann nimmt sie deren Platz ein. Am Hofe des Feindes will sie den König und alles, was ihm teuer ist, auslöschen – auch Casimir. Aber je mehr Zeit sie mit dem Prinzen verbringt, desto mehr will ihr Herz ihr Vorhaben vereiteln …


»Mitgefühl allein bringt nicht viel, wenn keine Taten folgen.«

Nachdem ich anfangs mitten ins Geschehen geworfen wurde und leicht überfordert war mit dem, was da vor sich ging, löste sich das nach und nach und ich verstand.
Die ersten 50 Seiten fielen mir nicht ganz leicht.
Ich verstand die Welt noch nicht. Aber nach und nach löste es sich und ich verstand.

Der Schreibstil von Amy Tintera ist sehr mitreißend und flüssig. Nur ungern habe ich das Buch beiseite gelegt. Anfangs war auch der Schreibstil allerdings noch gewöhnungsbedürftig. Es gibt keine Kennzeichnung aus wessen Sicht man gerade liest, aber sobald man sich eingewöhnt hat nimmt einen der Schreibstil und die Geschichte vollkommen gefangen.

Die Protagonistin, Emelina, war voller Wut und auf Rache aus. Ihre Eltern wurden umgebracht und ihre Schwester entführt. Sie schleust sich in das Königreich ihrer Feinde ein und will die Königsfamilie töten, jeden einzelnen von ihnen. Sie ist authentisch, brutal und tut, was sie tun muss. Mir gefiel sie sehr gut und ich konnte mich gut in sie einfühlen.

Auch Cas, der Kronprinz, gefiel mir total. Er war selbst wütend auf so vieles, aber auch aufgeschlossen. Er denkt selbst. Er handelt, wie er es selbst für richtig hält.

Das Buch ist brutal und blutig und zugleich steckt so viel Liebe in der Geschichte.
Freundschaft und Familie.
Diese gelungene Mischung aus Kampf und Krieg und der Liebe gefiel mir besonders gut. Der Grad ist so schmal, aber Amy Tintera hat es geschafft es wahnsinnig authentisch darzustellen.

Die Legende der vier Königreiche ist für mich ein rundum gelungener Auftakt.
Es ist brutal. Es wird viel gekämpft und getötet.
Aber genauso viel Liebe und Freundschaft findet man darin.
So viel Gutes und so viel Böses wird vereint und Amy Tintera hat die Charaktere sehr authentisch dargestellt.
Mir gefiel dieser schmale Grat zwischen guten und bösen Taten. Mich konnte dieses Buch absolut fesseln und ich bin unglaublich begeistert von der Idee und der Umsetzung und freue mich sehr auf eine Fortsetzung.




Vielen Dank an den HarperCollins Verlag für das Rezensionsexemplar.


1 Kommentar:

  1. Liebe Vanny,

    ich wollte stark bleiben! Aber ich kann nicht mehr :) Ich muss es mir jetzt doch bestellen. Eine wirklich schöne Rezension und vor allem auch ein tolles Bild <3

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen