Freitag, 8. September 2017

[Meine Heimat, mein Anker, meine Stadt] 10 Readingspots in Lübeck

Hallo meine liebsten Bücherwürmer,


Lübeck - meine Heimat, mein Anker, meine Stadt

Lübeck ist eine wunderschöne Hansestadt. Ich bin hier geboren und lebe in einer Kleinstadt direkt nebenan. Kira von Bibliophilie Hermine und ich haben Lübeck ein wenig erkundet bzw. sie hat mir einiges gezeigt. Wir hatten einen richtig coolen Tag und möchten euch ein paar schöne Orte vorstellen. Unter dem Motto "Readingspots". Es sind Orte, an denen man die Seele baumeln lassen kann, sich auf eine Liegefläche packen und entspannen - oder aber auch das eine oder andere Gebäude erkunden.

Ich habe 5 Readingspots für euch - die anderen 5 findet ihr >HIER< bei Kira!

St. Marien
Die Geschichte
Die Marienkirche ist seit jeher ein Symbol von Macht und Wohlstand. Sie ist Teil des UNESCO Welterbes Lübecker Altstadt. St Marien gilt als "Mutterkirche der Backsteingotik" und ist damit Vorbild von über 70 Kirchen im Ostseeraum.

Ich habe noch eine kleine Geschichte für euch, die an der Marienkirche direkt angepinnt ist - und die zu meinem Bild gehört.

Die Teufelsfigur auf dem Teufelstein von St. Marien
Als man die Grundmauern der Marienkirche legte, glaubte der Teufel, dass man dabei sei, ein Weinhaus zu errichten. Das gefiel ihm, denn schon so manche Seele hatte über einen solchen Ort, den Weg zu ihm genommen. Er mischte sich deshalb unter die Arbeiter und half. Kein Wunder, dass der Bau staunenswert schnell in die Höhe wuchs. Doch musste der Teufel eines Tages erkennen, worauf es hinauslief mit dem Bau und voller Wut schleppte er einen gewaltigen Felsbrocken herbei, die angefangene Kirche damit zu zertrümmern. Schon brauste er durch die Lüfte heran, da rief ihm ein kecker Geselle zu: "Haltet ein, Herr Teufel! Lasst stehen, was steht! Wir bauen euch dafür neben der Kirche ein Weinhaus!" Das schien dem Teufel geratener; er ließ den Stein hart vor der Mauer der Kirche fallen. Dort liegt er noch und zeigt deutlich die Eindrücke der Teufelskrallen, und gleich neben der Kirche wurde der Ratsweinkeller erbaut.
Wie ich es fand
Die Marienkirche mit der Geschichte des Teufels war tatsächlich mein Highlight. Der Teufel und ich sind jetzt Freunde. In einer Ecke der Kirche, versteckt, sitzt ein versteinerter "alter Mann" - was ebenfalls eine spannende Geschichte ist, die ich euch natürlich kurz erläutere.



Ein Lübecker Kaufmann wollte partout nicht sterben. Jedes Mal, wenn der Tod kam, schickte er ihn wieder weg. Irgendwann wurde er so alt, dass er niemanden mehr habe, denn all seine Kinder und Enkel waren bereits gestorben.
Dann wollte er doch sterben, doch der Tod kam nicht mehr zu ihm. Er suchte ihn eines nachts in der Marienkirche. Arbeiter ließen eine Leiter stehen, er kletterte hinauf und saß unter dem Dach. Der Kaufmann wartete... bis er geschrumpft und versteinert war. 




Ja, die Marienkirche ist wirklich spannend mit ihren Sagen. Für so etwas kann ich mich ja ziemlich begeistern.
Kaisertor

Die Geschichte
Das Kaistertor ist ein Teil der ehemaligen Stadtbefestigungsanlage.
Einst wurde das Tor, welches ihr direkt hinter mir seht, zugemauert, weil es einen Strat zwischen dem Rat und dem Domherren gab. Die Domherren wollten den Weg verbieten oder Zoll kassieren. Die Brücke wurde abgebrochen und das Tor zugemauert.
Mittlerweile ist das Tor wieder aufgerissen worden und macht den Zugang zur Straße möglich.

Wie es mir gefiel
Das Kaisertor kannte ich zuvor gar nicht - shame on me! Aber ich bin einfach kein Lübeck-Ass. Ich finde, es sieht richtig cool aus. Einfach gerade, weil es alt ist und auch diesen Touch versprüht. Es steht am Wasser direkt am Elbe-Lübeck-Kanal in einem Park - man rechnet gar nicht damit, dass direkt um der Ecke plötzlich ein solches imposantes Gebäude steht.

Lübecker Dom


Die Geschichte
Der Lübecker Dom - und auch andere Kirchen in der Altstadt - wurden dort erbaut, wo zuvor kaum Menschen wohnten. 1173 wurde begonnen an dem Dom zu bauen, geweiht wurde er 1247 und direkt im Anschluss die Vorhalle gebaut.

Der Bau des Doms ist eng verbunden mit Heinrich dem Löwen, Herzog von Sachsen. Er konnte die Stadt Grad Adolf abnehmen und 1159 war es möglich geworden die Stadt Lübeck neu zu gründen, somit wurde Heinrich der Löwe der größte Förderer Lübecks.

Wie es mir gefiel
Ihr seht hier jetzt natürlich nicht den Dom, der ist hinter dem Baum, aber diese Statue von "Heinrich, dem Löwen" steht direkt vor dem Dom und gehört zum Dom und seiner Geschichte.



Hier habe ich euch mal ein kleines Bild von dem Dom herausgesucht. Es ist von der Seite des Mühlenteichs aus.




Bildquelle: www.wikipedia.org

St. Johannis Kloster

Die Geschichte
Die Gründung des Klosters ist nicht genau datiert, aber es wird das Jahr 1177 angenommen. Zuerst sollte es lediglich als Mönchskloster dienen, dies wurde allerdings einige Zeit später geändert, sodass es dann auch von Nonnen besetzt wurde.
Nach gravierenden Schwierigkeiten wurde es wieder getrennt und die Mönche wurden nach Cismar verlegt und danach blühte das Kloster schnell auf und hatte einen beträchtlichen Besitz erworben, bespielsweise einige Dörfer.
Mittlerweile verlor das Kloster seine kirchliche und politische Unabhängigkeit und wurde der Stadt Lübeck unterstellt und wurde zu einer Wohltätigkeitseinrichtung.
Heute leben dort Frauen in Wohnungen, die das 50. Lebensjahr vollendet haben und bei denen eine gewisse Bedürftigkeit vorliegt.

Wie es mir gefiel
Ihr seht, wo ich sitze und direkt hinter mir war eine Menge los. Dort ist ein Spielplatz, auf dem die Kinder spielten und die Eltern dabei saßen. Es ist ein sehr harmonisches, schönes Plätzchen in Lübeck - und man muss dort nicht auf einer Mauer sitzen, es gibt natürlich auch Bänke.




Ida Ed Boy Garten/Burgtor



Die Geschichte
Die
Der Garten liegt direkt an der Wakenitz vor dem Burgtor.
Er wurde nach der Schriftstellern Ida Ed Boy benannt. Sie hat von 1912 bis zu ihrem Tod 1928 in einer städtischen Ehrenwohnung neben dem Burgtor gelebt.
Das Burgtor hat - wie ihr seht - mehrere Durchgänge - es sind 4 Stück, für Fußgänger und Autofahrer. Das Tor wurde 1444 erbaut.


Wie es mir gefiel
Der Garten direkt am Wasser ist sehr schön. Es liegt zwar in der Altstadt und dennoch geht es hier etwas ruhiger zu. Wenn man also eine Weile von dem Innenstadttrubel los will, dann lässt sich an diesem Plätzchen ein paar Augenblicke lang Ruhe finden.


Ich hoffe, ihr erkennt das diese Stadt wirklich spannende und schöne Ecken hat.
Wenn ihr also mal Lust auf einen kleinen Städtetrip habt, dann ist Lübeck sicher einen Blick wert.
Erkundet diese Stadt mit dem wundervollen Altstadtflair.


Wenn ihr Lust habt, dürft ihr mir und Kira gerne eure Readingspots aus Lübeck zuschicken. Wir würden uns echt freuen!

1 Kommentar:

  1. Soooo schöne Fotos!
    Eine echt tolle Sache habt ihr beide euch da ausgedacht.
    Ich bin verliebt und würde Lübeck gerne mal besuchen. <3

    Liebe Grüße,
    Nicci

    AntwortenLöschen