Dienstag, 25. Oktober 2016

[Rezension] Dirty Secrets

Die Erinnerung an Dallas Sykes brennt in mir.



Titel: Dirty Secrets [Band 1]
Autorin: J. Kenner
Verlag: Diana Verlag
Format: Klappenbroschur
Preis: 9,99€, eBook: 8,99€
Seitenanzahl: 384
Erscheinungsdatum: 11.10.2016




Jeder kennt ihn als den berüchtigten Playboy, für den Frauen und Geld bloße Zahlen sind. Doch für mich ist er der Mann, nach dem ich mich sehnlichst verzehre. Und den ich nie haben kann.
Dallas versteht mich so gut wie niemand sonst. Wir tragen in uns dieselben Wunden, dasselbe dunkle Kapitel unserer Vergangenheit. Ich wollte ihn vergessen, aber nun, da wir uns wiedersehen, kann ich der Anziehungskraft zwischen uns nicht widerstehen.All die Jahre wehrten wir uns gegen unser Verlangen. Doch nun ist es an der Zeit, es endlich zuzulassen.

Wenn ich es ändern könnte, würde ich es tun.

Aber sollten wir unser Glück erneut auf die Probe stellen, könnte es uns diesmal mit Haut und Haaren verschlingen ...

Es ist mein erstes Buch von J. Kenner. Ich bin häufiger um die Wanted-Reihe herum geschlichen, aber gewagt habe ich es bisher nicht. Da kam ihre neue Reihe wie gerufen für mich.

Es geht um Jane und Dallas - zwei Geschwister, die sich lieben.
Dieses Bild ging mir schwer aus dem Kopf, wenn es hieß "mein Bruder" oder "meine Schwester" - natürlich sind sie nur Adoptivgeschwister.
Als Dallas das erste Mal erwähnte, es sei seine Schwester, dachte ich, er hätte bloß gelogen.
Es war echt schwierig manchmal, aber sie selbst haben sich immer bloß als beste Freunde gesehen, deshalb ist es nachvollziehbar.
Ich habe trotzdem etwas anderes erwartet, muss ich sagen.

Die Protagonisten waren für mich nicht greifbar. Ich habe sie nicht richtig kennen gelernt, leider. Aber man merkt, dass die Zwei sich wirklich lieben. Mich hat es geärgert, dass ihnen solche Steine in den Weg gelegt wurden. Es war einfach so unnötig. Wo die Liebe eben hinfällt...
Sie haben ein gemeinsames traumatisches Erlebnis aus der Vergangenheit, welches sie sowohl verbindet als auch voneinander fernhält.
Aufgrund ihrer Vorgeschichte arbeiten sie beide für dasselbe, allerdings in verschiedenen Richtungen. Jane verurteilt Dallas' Art, allerdings macht er es im Geheimen, so dass sie davon gar nichts weiß. Jane ist Autorin und schreibt über das Thema und arbeitet während der Recherchen gegen einen Bund, wie Dallas ihn führt.
Ob Jane es erfahren wird und worum es dabei genau geht, müsst ihr selbst lesen. (dafür müsste ich spoilern

Teilweise war es klischeebehaftet. Dallas ist abgefuckt - in sämtlichen Hinsichten, doch besonders sexuell. Er will Jane nicht mit in die Tiefe stürzen. Ein weiterer Grund, weshalb er sie nicht haben kann. Sie hat etwas Besseres verdient.
Diese Aussagen kennen wir doch zu Genüge, oder? Vor allem von Mr Grey. Parallelen sind auf jeden Fall da und ich hätte nicht gedacht, dass sich nach SoG noch einmal eine Autorin an der Sadomaso-Kiste, aufgrund traumatischer Geschehnisse bedient. Da musste ich schon sehr mit den Augen rollen, aber gut.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, aber die Sichtwechsel sind mir zu viel bzw zu wirr. Die Ich-Perspektive von beiden Protagonisten hätte ich gut gefunden oder nur eine Sicht.
Aber die Ich-Perspektive ist aus Janes Sicht und aus Dallas' Sicht aus der 3. Person fand ich etwas unglücklich und es wirkte einfach durcheinander. Nicht rund. Zumal es nie über dem Kapitel stand.

Von den Erotikszenen bin ich überrascht. Ganz am Anfangen standen 3 unterschiedliche Wörter für Vagina auf einer Seite! Da musste ich dann doch mit den Augen rollen - kann aber an der Übersetzung liegen und kam NICHT nochmal vor. Da kann ich dann drüber hinweg sehen.
Danach waren sie für mich passend und stimmig zu den Protagonisten, allerdings gab es eine ganz bestimmte Szene, auf die ich absolut nicht klarkomme.

SPOILER


Das Cover finde ich ganz schön. Nichts besonderes, aber ich mag die "schlichten Schnörkel" und durch das knallpinke S auf diesem dunklen Untergrund ist es auf jeden Fall ein Eyecatcher.

Das Ende ist fies. Echt. Gerade denkt man, alles wäre gut, da klingelt das Telefon und bäm! Im Gegenteil. Gar nichts ist gut. Cliffhängeralarm!

Der Schreibstil war okay, auch wenn die extremen Sichtwechsel mich doch ziemlich störten, muss ich sagen, dass mir das Buch alles in allem doch ziemlich gefiel.
Ich bin gespannt wie es in Band 2 weiter gehen wird.

Wer gerne in dem Erotikgenre liest und auch die gewisse Liebe nicht fehlen darf, dem wird das Buch sicherlich auch gefallen. Es gibt ziemlichen Bums mit einer Portion Liebe. Hin und wieder musste ich die Augen rollen, weil es sehr klischeehaft war, aber im Großen und Ganzen war es nicht so wild.

Die New-York-Times- und SPIEGEL-Bestsellerautorin J. Kenner wurde in Kalifornien geboren und wuchs in Texas auf, wo sie heute mit ihrem Mann und ihren Töchtern lebt. Sie arbeitete viele Jahre als Anwältin, bevor sie sich ganz ihrer Leidenschaft, dem Schreiben, widmete.

Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen