Freitag, 9. September 2016

[Rezension] Wie Monde so silbern

Die modernste Cinderella, die es je gab!




Titel: Wie Monde so silbern
Autorin: Marissa Meyer
Verlag: Carlsen
Format: Taschenbuch, Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, eBook
Preis: TB: 9,99€, Gebundene Ausgabe: 18,99€, ebook: 
Seiten: 384 Seiten
Erscheinungsdatum: 17.6.2015, TB: 28.7.2016




Cinder lebt mit ihren Stiefschwestern bei ihrer schrecklichen Stiefmutter und versucht verzweifelt, sich nicht unterkriegen zu lassen. Doch als eines Tages niemand anderes als Prinz Kai in ihrer Werkstatt auftaucht, steht Cinders Welt Kopf: Warum braucht der Prinz ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie auf dem großen Schlossball ihren Höhepunkt finden. Cinder schmuggelt sich dort ein und verliert mehr als nur ihren Schuh …

Erster Satz: Die Schraube in Cinders Fußgelenk war verrostet, der Schlitz zur Mulde zermalmt. 

Zitat: Es ist leichter, anderen vorzumachen, dass man schön ist, wenn man selbst davon überzeugt ist.




Sci-Fi kann für jemanden wie mich erstmal ganz schön krass sein. Ich fand die ersten Seiten echt wirr. Drähte am Fuß? Androiden? Cyborg? Ich war leicht überfordert.
Aber Marissa Meyer hat es tatsächlich geschafft, dass ich das Buch deshalb nicht aus der Hand legen wollte. Ganz im Gegenteil. Jetzt erst Recht!
Es ist absolut mitreißend und leicht geschrieben.
Man muss keine Ahnung von Sci-Fi haben um sich reinfinden zu können. [Ich musste Cyborg aber tatsächlich googeln, haha!].
Es ist absolut cool. Ernsthaft, auf dieses Buch trifft einiges zu, aber COOL steht für mich ganz oben. Es ist so anders und genial.

Ich mag das Setting auch sehr. Der asiatische Raum kommt nicht allzu häufig in Büchern vor, das fand ich mal total toll und abwechslungsreich. Keine Stadt in Amerika oder England, wie so üblich. Das hat mich überrascht und begeistert.
Cinder ist klasse. Sie ist eine toughe Protagonistin, die weiß, was sie kann und zu wissen glaubt, wer sie ist. Ich mochte sie unheimlich gern. Sie lässt sich nicht unterkriegen, hat keine Probleme mit sich selbst. Klar, denkt sie in einem gewissen Maß schon, dass sie weniger wert ist als die Menschen, aber für mich war es doch anders. Ich hatte das Gefühl, sie wusste ganz genau, dass sie genauso wertvoll ist wie jeder andere und es einfach glauben musste, weil es sich so gehört.

Wenn aber Prinz Kaito in ihre Nähe kommt, wird sie nervös. Er darf nicht erfahren, was sie ist. Er würde sieb verabscheuen, glaubt sie...
Ich habe von Anfang an mehr von dem Prinzen gehalten. Er mag SIE. Er würde sie auch mögen, wenn er wüsste, dass sie ein Cyborg ist. Glaubte ich.
Ob Cinder oder ich Recht hatten, müsst ihr selbst lesen ;).
Auf den Schultern des Prinzen lastet viel Verantwortung. Seine Entscheidung könnte die ganze Erde retten oder vernichten. Ich finde ihn toll! Er ist sehr süß zu Cinder und wirkt so bodenständig. Keine abgehobener Prinz, der von sich selbst überzeugt ist. Im Gegenteil, er ist sogar ein wenig unsicher, was ihn noch niedlicher wirken lässt.

Ihre Stiefmutter und Stiefschwestern unterscheiden sich von dem Original-Cinderella nicht allzu sehr. Die Stiefmutter Adri ist nach wie vor böse und ich hasse sie und sie hat mich tierisch genervt.  Die Stiefschwester Pearl ebenso.  Aber hier unterscheidet es sich, denn Cinder hat eine Freundin: Ihre andere Stiefschwester - Peony. Es war wirklich schön, muss ich sagen.

Es passiert so viel in der Geschichte, aber ist nicht überladen. Im Gegenteil. Es wird nicht langatmig oder künstlich in die Länge gezogen, sondern ist perfekt.

Das Ende, ach das Ende! Ich will mehr. Ich will weiterlesen. Was macht Cinder jetzt? Was passiert mit der Erde? Verdammt.

Es ist ein wirklich richtig spannendes Buch und - auf die Gefahr hin mich zu wiederholen - total cool!

Das Cover gefällt mir richtig gut. Als ich das Taschenbuch-Cover entdeckt habe, konnte ich mich nicht mehr entscheiden, welches ich im Regal haben wollte. Denn die gebundene Ausgabe sieht ebenfalls großartig aus. So schlicht und schön.
Das Kleid. Die Schuhe. Die Zahnräder. Es passt soo perfekt. Ich liebe das Cover und bin gespannt, wie Band 2 aussehen wird.


Eine spannende Geschichte, die sich lohnt gelesen zu werden und mich vollends überzeugt hat.
Wenn ihr aufgrund des Sci-Fi-Teiles unsicher seid, kann ich euch die Unsicherheit nehmen und sagen: Es liest sich richtig gut und ist total verständlich. 
Ich kann nur sagen: Traut euch!


Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für das Rezensionsexemplar.



Marissa Meyer liebt Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen. Sie hat Kreatives Schreiben mit dem Schwerpunkt Kinderliteratur studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren drei Katzen in der Nähe von Seattle. Die vier Bände der »Luna-Chroniken« sind ihr Debüt als Schriftstellerin, wurden aus dem Stand zu New-York-Times-Bestsellern und sind in 27 Länder verkauft.

1 Kommentar:

  1. Hallo Vanny,
    ich fand es auch richtig toll. Freu dich schon mal auf die weiteren Teile ;)
    Bin gerade am stöbern und so auch auf deinem Blog gelandet und bleibe gleich als Leserin.

    Auf meinem Blog gibt es gerade ein kleines Gewinnspiel, vielleicht magst du ja mal vorbei schauen :-) Würde mich freuen.
    Liebe Grüße
    Tanja
    https://weinlachgummis.blogspot.de

    AntwortenLöschen