Sonntag, 25. September 2016

[Rezension] Das Juwel - Die weisse Rose

"Was ist das?", fragte sie atemlos. 
"Das Leben", flüsterte ich.



Titel: Das Juwel - Die weiße Rose
Autorin: Amy Ewing
Verlag: FJB
Format: Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
Preis: 16,90€, 
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 25.8.2016
Violet ist auf der Flucht. Nachdem die Herzogin vom See sie mit Ash, dem angestellten Gefährten des Hauses, ertappt hat, bleibt Violet keine Wahl, als aus dem Palast zu fliehen oder dem sicheren Tod ins Auge zu sehen. Zusammen mit Ash und ihrer besten Freundin Raven rennt Violet aus ihrem unerträglichen Dasein als Surrogat der Herzogin davon. Doch das Juwel zu verlassen ist alles andere als einfach. Auf ihrem Weg durch die Kreise der Einzigen Stadt verfolgen die Regimenter des Adels sie auf Schritt und Tritt. Die drei Geflohenen schaffen es nur äußerst knapp, sich in die sichere Umgebung eines geheimnisvollen Hauses in der Farm zu retten. Hier befindet sich das Herz der Rebellion gegen den Adel. Zusammen mit einer neuen Verbündeten entdeckt Violet, dass ihre Gabe sehr viel mächtiger ist, als sie sich vorstellen konnte. Aber ist Violet stark genug, sich gegen das Juwel zu erheben?



Erster Satz: Das Arkanum schweigt.

Zitat: »So sitzen wir da in der Stille der Nacht und weisse Blumen erblühen und verwelken um uns herum.«

Ich habe es endlich lesen können und es fast in einem Zug durchgelesen.

Ich mag die Idee der Surrogate, des Adels, der einzigen Stadt echt gern. Es ist krass natürlich, aber den Kampf gegen den Adel zu verfolgen ist sehr packend.


Die Charaktere sind toll und ihre Handlungen nachvollziehbar. Violet ist tapfer und stark. Ziemlich symphatisch. Ich mag aber Garnet und Raven noch viel lieber und sehe sie bereits zusammen vor mir.
In Band 1 kommt Garnet zwar nicht allzu häufig oder ausführlich vor, aber diese kurzen Momente, die er hatte, fand ich, echt gut. Ich fand ihn klasse. Witzig. Daher finde ich es toll ihn in Band 2 häufiger zu erleben.

In Die weisse Rose erfahren wir einiges über die Surrogate, dem Adel, der Insel. Einfach, wie es dazu kam. Das fand ich sehr gut. Wir wissen noch nicht alles. Ich schätze, im nächsten Teil wird noch einiges hinzukommen. Aber etwas über die Geschichte zu erfahren war interessant.

Ashs Geschichte ist auch hart. Ich habe sehr mit ihm mitgelitten. Er will etwas leisten und kann nicht. Er will beschützen, ist aber derjenige, der beschützt wird. Dazu kommen die Umstände in seiner Familie und die Ungewissheit, was mit ihnen geschehen wird.
Er ist mutig und tut, was er tun muss.

Es gab in dem Buch ein paar ziemlich herzzerreißende Momente für mich. Da hatte ich schon ein paar Tränchen in den Augen.
Es gab auch ein paar Schockmomente, wo ich gebangt habe und dachte: Bitte nicht!

Amy Ewing versteht es den Leser mitzureißen in eine Welt in der man nicht leben will. Sie hält die Spannung und hat einen einfachen, angenehmen Schreibstil, der mir sehr zusagt.

Das Cover ist atemberaubend. Wunderschön. Es passt perfekt zum Inhalt als auch zum ersten Teil.

Das Ende war wie in Die Gabe auch schon wieder ein ziemlicher Cliffhänger. Ich will Band 3! Sofort.


Eine sehr spannende Fortsetzung einer Reihe, die ich weiterempfehlen kann [und es auch schon habe].
Ich hatte viel Spaß beim Lesen. 



Kommentare:

  1. Hallo,

    schön, dass dir "die weiße Rose" genauso gut gefallen hat wie mir! Gerade Freitag habe ich es zuende gelesen :-)
    Darf ich fragen, wieso das Buch von dir dann "nur" 4 Schleifen bekommt?

    Freue mich auch schon auf Band drei!

    Liebe Grüße,
    Vanessa
    vanessasbuecherregal.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Hallo 😊
    Schöne Rezi 😊
    Bin gerade dabei das Buch zu beenden und finde es auch echt gut😍 Allerdings hat mir der erste Teil etwas besser gefallen.

    Liebe grüße,
    Selina 💕

    www.books-my-first-love.blogspot.de

    AntwortenLöschen