Samstag, 3. September 2016

[Rezension] Forbidden Desire: Amy & Sean


»Ich bin hier nicht der Böse. Ich bin der Gute mit den verbotenen Absichten«






Titel: Amy & Sean - Forbidden Desire
Autorin: Christelle Zaurrini
Verlag: Selfpublisher
Format: eBook, Taschenbuch
Preis: eBook: 0,99€, TB: 9,99€
Seitenanzahl: 171 [Print]
Erscheinungsdatum: 3.9.2016


Auf den ersten Blick scheint Amys Leben perfekt: Ein charmanter Mann, eine Villa am Strand und eine Hilfsorganisation, die sie selbst auf die Beine gestellt hat. Auf den zweiten erkennt man, dass all das nur Fassade ist.
Erst als Sean in ihr Leben tritt spürt sie erstmals wieder das Glück, das sie vor so vielen Jahren verlassen hat. Und doch holt Sie ihre Vergangenheit immer wieder ein.
Eine Geschichte über eine verbotene Liebe, die versucht das unüberwindbare zu durchbrechen.



Erster Satz: "Hast du gehört, dass Hollie schon wieder eine Arbeitsstelle sucht?"

Zitat: "Nach allem, was passiert ist, kann ich niemandem lieben. Wenn ich es könnte, würde ich dich lieben."




Ich habe die eine Hälfte in einem Rutsch gelesen und die andere Hälfte in einem Rutsch. Man will es gar nicht beiseite legen. Man will wissen, ob Amy und Sean eine Chance haben und wie diese aussieht.
Amy ist eine angenehme Protagonistin. Manchmal denkt man: Argh. Wieso machst du es dir so schwer? Ihre Handlungen sind aber nachvollziehbar [sage ich als verheiratete Frau & Mutter :D]. Eine Ehe gibt man nicht so leicht auf und man kämpft eben. Da hat man gar keine Wahl.
Amy ist aber trotzdem einsam und es wirkte oft, als würde sie in ihrer Ehe in der Vergangenheit leben. Sie gab die Hoffnung bis zum Schluss nicht auf, dass Jared ihr wieder der Mann sein würde, den sie heiratete.

Sean ist süß. Er will zwar stark und männlich wirken, aber ich fand ihn auf Anhieb total süß einfach.
Auch Trevor und Hollie sind klasse. Vor allem Hollie scheint eine wahnsinnig gute Freundin zu sein.

Christelle hat einen mitreißenden, leichten Schreibstil. Wir lesen aus Sicht von Amy und Sean. Ich mag Sichtwechsel ganz gern.
Ich glaube, die Autorin hätte hier noch mehr rausholen können. Versteht mich nicht falsch, ich mochte es sehr, sehr gern. Ich kann mir einfach vorstellen, dass es ausführlicher und detailreicher sein könnte. Ich hätte es einfach noch länger lesen können.
Das Cover ist einfach traumhaft. Klassisch New Adult, aber hier passt es total zur Geschichte.






Eine zuckersüße, dramatische Geschichte, die ich jedem empfehlen kann, der eine leichte Lektüre mit Gefühl lesen will.



Lieben Dank an Christelle Zaurrini für das Rezensions-eBook. 


Christelle Zaurrini wurde 1992 in Luxemburg geboren und lebt heute mit Freund und Kater in der schönen Eifel.
Die Liebe zum Geschriebenen beschränkte sich zunächst auf die Bücher vom Meister des Grauens, festigte sich aber, als eine ganz bestimmte Dystopie sich an ihr Herz klammerte und nicht mehr locker ließ.
Es wurde zu einer Leidenschaft, die sich später auch im Selbstgeschriebenen widerspiegelte.
Mit ihrem Blog und kurzen Gedichten hat das Schreiben begonnen, um mit ihrem Debütroman »Sommernachtswende« erst richtig zu starten.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen