Sonntag, 3. Juli 2016

[Rezension] Shopaholic & Family


Achtung, diese Rezension ist zu Band 8 einer Reihe und könnte möglicherweise Spoiler zu den vorherigen Bänden haben. 





Neues von Becky Brandon: Ein Shopaholic-Roman!



Titel: Shopaholic & Family

Autorin: Sophie Kinsella
Verlag: Goldmann
Format: Klappenbroschur
Preis: 9,99€, eBook: 8,99€
Seiten: 384 Seiten
Erscheinungsdatum: 13.6.2016


Becky steht vor ihrer größten Herausforderung: Sie will ihren Vater finden, der nach Las Vegas verschwunden ist und so ihre Fehler aus der Vergangenheit wiedergutmachen. Zunächst muss sie aber den Roadtrip nach Nevada überstehen, denn sie reist nicht allein: In einem Kleinbus kutschiert ihr Göttergatte Luke nicht nur sie und Minnie, sondern auch Beckys beste Freundin Suze – deren Mann zusammen mit Papa Bloomwood verschwunden ist –, ihre Erzfeindin Alicia, ihre Mutter und deren beste Freundin durch die Wüste. Der Beginn einer turbulenten Suchaktion, während derer Becky feststellt, dass es in Las Vegas nicht nur um ihr eigenes Glück geht ...



Erster Satz: »Okay", sagt Luke ganz ruhig. "Keine Panik.«

Zitat: »Ich greife danach, und als sich meine Finger darum schließen, breitet sich langsam ein seliges Lächeln auf meinem Gesicht aus. Und so eine Wärme in meinem Bauch.«


Ich liebe die Bücher von Sophie Kinsella sehr. 

Die Reihe um Becky Brandon geb. Bloomwood gefiel mir total gut und ich habe oft laut loslachen müssen. All die verrückten Ideen, die man zu lesen bekommt. Sei es eine doppelt geplante Hochzeit oder ihre Flucht zu ihren Eltern vor ihrem Banksachbearbeiter. Becky ist ein sehr chaotischer und liebenswürdiger Charakter, der einem jede Menge Unterhaltung bietet.



In diesem Teil reist Becky nach Nevada um ihren Dad zu finden, der gemeinsam mit Tarquin in "Shopaholic in Hollywood" (Band 7) bereits plötzlich nach Las Vegas verschwunden ist. Aber sie reist nicht allein. Gemeinsam mit ihrem Mann Luke, Tochter Minnie, ihrer Mutter und deren beste Freundin, ihre beste Freundin Suze und Beckys Erzfeindin Alicia (Biest-Langbein). Sie wollen den Geheimnissen, weshalb die beiden Männer plötzlich verschwunden sind auf die Spur kommen... was verbirgt Beckys Dad? Was muss er so dringendes in Las Vegas erledigen? Und was zur Hölle bedeutet ihr Vorname? Und warum ist Tarkie ebenfalls verschwunden?
Das erfahren wir in Shopaholic & Family.


Der Schreibstil von Sophie Kinsella ist wie in den vorigen Teilen witzig und locker leicht. Zwischendrin findet man immer mal wieder einen Brief von jemanden, an den Becky geschrieben hat. Wie auch in Band 1-7 bereits zu finden, was mir immer sehr gefiel. Bei diesen Briefen muss man einfach immer schmunzeln.

Allerdings hat die Story in diesem Teil einige Schwächen.
Die liebenswerte, chaotische Becky ist weg. Das typische Becky-Chaos hat mir sehr gefehlt. Klar, sie wird erwachsen. Aber es ist, als ob von ihr selbst nichts mehr übrig ist. Als würden wir einen völlig neuen Charakter kennen lernen. Das fand ich sehr, sehr schade. 
Suze ging mir ebenfalls zu 70% auf die Nerven. 
Die Entwicklung von Elinor fand ich allerdings ganz nett - man freut sich mit den Charakteren, über die man jahrelang liest ja schon mit.
In diesem Band passiert einfach nicht sonderlich viel. Es gab die eine oder andere Situation, die zu den vorherigen Bänden gepasst hätte, aber es war nicht interessant. Es kam bei mir einfach nicht an.
Das Geheimnis von Papa Bloomwood war für mich leider absolut nicht nachvollziehbar. Es gab (meiner Meinung nach) keine Gründe, weshalb man es vor seiner Frau verschweigen müsste [aber da spoiler ich natürlich nicht]. Dasselbe gilt für Suze Verhalten Becky gegenüber - ebenfalls nicht nachvollziehbar.
Es wirkte alles in allem ziemlich, als ob unbedingt ein neues Buch über Becky gefüllt werden müsse.

Zum Ende hin wurde das Buch etwas besser - als es sich etwas "normalisiert" hatte, aber das konnte meiner Meinung nach nicht mehr viel rausreißen.

Dieses Buch ist inhaltlich ganz anders als seine Vorgänger - auch anhand des Covers erkennt man es schon. 

Das Cover hingegen finde ich gar nicht so schlecht - es passt nicht zu den anderen Romanen, was schade ist, aber der Inhalt auch nicht. Ich finde diese Holzoptik total cool




Für mich war dieses Buch leider, leider sehr enttäuschend. Ich hatte mich wie verrückt darauf gefreut, aber vermutlich ist Beckys Geschichte einfach zu Ende erzählt und das spürt man auch.

Allerdings kann ich die Reihe um Becky Bloomwood trotzdem sehr empfehlen, denn all die vorherigen Teile waren grandios und sehr witzig.



Danke an den Goldmannverlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.



Sophie Kinsella ist Schriftstellerin und ehemalige Wirtschaftsjournalistin. Ihre Schnäppchenjägerin-Romane um die liebenswerte Chaotin Rebecca Bloomwood werden von einem Millionenpublikum verschlungen. Die Verfilmung ihres Bestsellers »Shopaholic – Die Schnäppchenjägerin« wurde zum internationalen Kinohit. Sophie Kinsella eroberte die Bestsellerlisten aber auch mit Romanen wie »Göttin in Gummistiefeln«, »Kennen wir uns nicht?«, »Kein Kuss unter dieser Nummer« oder mit ihren unter dem Namen Madeleine Wickham verfassten Romanen im Sturm. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in London.


1 Kommentar:

  1. Tolle, ehrliche Rezension!
    Schade, dass der Teil scheinbar nicht an die vorigen herankommt.
    Ich liebe Sophie Kinsella und all ihre Bücher, auch die außerhalb der Shopaholic Reihe. Mein Favorit ist "Göttin in Gummistiefeln". Sie schreibt sooo gut und lustig.
    Wahrscheinlich werde ich den neuen Teil der Shopaholic Reihe gar nicht lesen sondern mir die Freude der "älteren" Bände belassen.

    LG Nicci Trallafitti ❤

    AntwortenLöschen